Scrum

Scrum ist ein Vorgehensmodell des Projekt- und Produktmanagements und ist insbesondere ein Vorgehensmodell zur agilen Softwareentwicklung. Es wurde ursprünglich in der Softwaretechnik entwickelt, ist aber davon unabhängig. Scrum wird inzwischen in vielen anderen Domänen eingesetzt. Es ist eine Umsetzung von Lean Development für das Projektmanagement.

Scrum enthält nur wenige Regeln. Diese Regeln definieren die fünf Aktivitäten, drei Artefakte und drei Rollen, die den Kern von Scrum bilden. Die Regeln sind im Agile Atlas oder in den Scrum Guides definiert. Das Scrum-Framework muss durch die Techniken zur Implementierung von Aktivitäten, Artefakten und Rollen repräsentiert werden, um Scrum tatsächlich implementieren zu können. Der Kern von Scrum ist von der Implementierungsmethode entkoppelt, um einerseits die Hauptelemente und Arbeitsmechanismen klar zu definieren und andererseits den einzelnen Projekten mehr Freiheit zu geben. Der Scrum-Ansatz ist empirisch, schrittweise und iterativ. Er beruht auf der Erfahrung, dass viele Entwicklungsprojekte zu komplex, um in den Masterplan aufgenommen zu werden. Die Lösung, die viele Anforderungen zu sein scheinen, ist zunächst nicht klar. Diese Mehrdeutigkeit kann durch Generieren eines Zwischenergebnisses aufgelöst werden. Anhand dieser Zwischenergebnisse können Sie fehlende Anforderungen und Lösungstechniken finden, die effizienter sind als abstrakte Klärungsschritte. In Scrum werden neben Produkten auch Pläne phasenweise und iterativ entwickelt. Die langfristige Planung (Product Backlog) wird kontinuierlich verbessert und perfektioniert. Der Blueprint (Sprint Backlog) wird erst für den nächsten Zyklus (Sprint) erstellt. Das bedeutet, dass die Projektplanung auf die Substanz ausgerichtet ist. Empirische Verbesserung basiert auf drei Säulen: Transparenz: Projektfortschritte und -fehler werden regelmäßig erfasst und für alle sichtbar. Bewertung: Produkteigenschaften werden regelmäßig bereitgestellt und Produkte und Prozesse bewertet. Adapt: ​​Produkt-, Plan- und Prozessanforderungen werden nicht nur einmal spezifiziert, sondern kontinuierlich verfeinert. Scrum reduziert nicht die Komplexität der Aufgabe, sondern verbessert die Struktur in kleinere und weniger komplexe Komponenten. Ziel ist es, nach der etablierten Vision schnell und wirtschaftlich qualitativ hochwertige Produkte zu entwickeln. Eine Vision in einem fertigen Produkt umzusetzen bedeutet nicht, detaillierte Spezifikationen oder Spezifikationen zu erstellen. In Scrum werden Anforderungen aus Anwendersicht als Eigenschaften formuliert. Diese Anforderungsliste ist das Product Backlog. Diese Anforderungen werden nach und nach über einen Zeitraum von 2-Wochen gestellt, der als Sprint bezeichnet wird. Das Ende eines Scrum-Sprints ist die Lieferung der fertigen Arbeit (inkrementelles Produkt). Das inkrementelle Produkt muss sich in einem vom Kunden gelieferten Zustand (lieferbares Produkt) befinden. Nach dem Zyklus werden die Produkte, Anforderungen und Prozesse im nächsten Sprint weiter getestet und weiterentwickelt. Scrum ist für Teams von 3 bis 9 Personen konzipiert. Große Entwicklungsprojekte oder große Entwicklungsabteilungen benötigen einen größeren Rahmen, um die Koordination mehrerer Teams zu organisieren. Folgen diese Synergien denselben Prinzipien wie Scrum, spricht man von einem großen agilen Framework.

Glossary Technical terms at a glance